Spielberichte 13./14.02.2016

BOL Herren 1: TSV Bobingen - HSG Lauingen-Wittislingen 39:33

Zu später Stunde mussten die HSG-Mannen um das Trainergespann Selzle/ Schmid beim TSV Bobingen im ersten Spiel nach den Faschings-Feiertagen antreten. Dass diese noch tief in den Knochen der Spieler steckten, merkte man bereits ab der 1. Minute. Die HSG schaffte es nicht druckvoll nach vorne zu spielen, vergab mehrere einfach Chancen am stark aufgelegten Gästekeeper und musste zu häufig Tempogegenstößen der schnellen Bobinger tatenlos hinnehmen. So musste man bereits früh einem 4 Tore Rückstand hinterher sehen, der bis zur Halbzeit auf 7 Tore ausgebaut wurde. Kämpfen hieß das Motto der zweiten Halbzeit – Aus einer 5:1 Abwehr heraus konnten die HSG'ler die Abwehr stabilisieren und auch zunehmend das gegnerische Tempospiel unterbinden, allerdings konnte im Angriff die Abschlussschwäche nicht nachhaltig abgestellt werden. Zwar konnte man kurz vor Schluss den Abstand nochmals auf 3  Tore verringern, jedoch fehlten im weiteren Verlauf die notwendige Konstanz und Konzentration um den Gastgebern nochmals gefährlich zu werden. Somit musste man die beiden Punkte letztendlich verdient in Bobingen lassen und muss sich nun in den kommenden Wochen intensiv auf die letzten Spiele und den bevorstehenden Abstiegskampf  vorbereiten.

HSG: Egger, Kinzler,  Zenetti (6/2), Hippeli (1), Brenndörfer (6), Märkl (1), Friedke (5), Maier (3), Brunner (2), Schreitt A. (1), Schreitt M. (5), Schuster (3)

Spielfilm: 3:2, 7:3, 12:9, 17:11, 20:13, 22:15, 26:18, 32:26, 35:29, 35:32, 39:33 

 

BL Damen: TSV Haunstetten III - HSG Lauingen-Wittislingen 26:21 

(AM) Niederlage gegen schlagbare Haunstetterinnen. Die erste Halbzeit gestaltete sich sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften lieferten sich ein Kopf an Kopf Rennen, bei welchem mal die Gastgeber und mal die Gäste die Nase vorne hatten. Auf Seiten der Haunstetter fielen die Tore vor allem durch präzise Würfe aus dem Rückraum. Nachdem sich dies allerdings herauskristallisiert hatte, reagierten die HSGlerinnen auch dementsprechend und attackierten die anlaufende Shooterin frühzeitig. Im Angriff glänzte vor allen Dingen unsere Nummer 10, Veronika Natterer, auf Rechtsaußen. Auch aus schwierigen Winkeln brachte sie den Ball sicher im Netz unter. Des Weiteren halfen die verdient gegebenen Siebenmeter (verwandelt durch Cindy Huber) beim Kleinhalten der Tordifferenz. In die Halbzeit ging man mit einem Tor Rückstand, jedoch mit positiver Stimmung. Zum Anpfiff der zweiten Spielhälfte kippte diese leider. Viele unnötige Ballverluste, die nicht zuletzt der offener gewordenen Defensive geschuldet waren, brachten die Gegner bald deutlicher in Front. Ab diesem Zeitpunkt lief leider nicht mehr viel zusammen. Das Spiel wurde sehr zäh und die neben das Tor gesetzten Bälle nervten natürlich noch zusätzlich. Zwar brachten auch die TSVlerinnen nicht mehr viel hinter der Torlinie unter, doch im Endeffekt standen eben doch fünf Tore mehr auf dem Konto der Gastgeber.

Spielfilm: 2:4, 8:8, 12:11; 15:13, 18:16, 23:20, 26:21


HSG: Hübner-Golnik, Linder; Exner, Menner, Koch, Baur, Huber (8/6 Siebenmeter), Haselmeier (2), Natterer (8), Loibl, Seidl (1), Hörger, Hirschbolz (2), Schmied

 

 LL mA: Eichenauer SV – TVL 29:29

(MK) Die mAJ trat am Sonntag beim Eichenauer SV an. Für den TVL ging es in diesem Topspiel um zwei wichtig Punkte im Kampf um den zweiten Platz in der Landesliga Süd. Die Schwarz-Gelben kamen nur holprig in die Partie. Zwar stand die Defensive wie gewohnt äußerst stabil, doch der Lauinger Angriff hatte etwas Schwierigkeiten. Die Gastgeber setzen sich mit zwei Toren ab. Nach etwa 15 Spielminuten bekamen die Lauinger Konstanz in ihr Spiel. Neben der starken Abwehr konnte der TVL  nun auch durch eine zuverlässigere Offensivleistung überzeugen und die Partie wieder ausgleichen. Da in der Folge den Eichenauer Rückraumschützen oft unbedrängt zum Abschluss kamen, gelang es dem TVL bis zum Pause nicht in Führung zu gehen. Mit einem 14:14 Unentschieden schickten die Unparteiischen die Teams in die Kabinen. Auch nach der Halbzeitpause lieferten sich die beiden Teams einen ausgeglichenen Kampf. Erst in der 38. Minute konnten die Lauinger eine doppelte Überzahl für sich nutzen und mit drei Toren in Führung gehen. Doch dieser Vorsprung hatte nicht lange bestand. Dem TVL gelang es nicht, die Rückraumspieler der Gastgeber in den Griff zu bekommen und mussten den erneuten Ausgleich hinnehmen. Doch sie bewiesen große Moral und erkämpften sich fünf Minuten vor dem Ende einen erneuten zwei Tore Vorsprung. Das Spiel lief auf eine dramatische Schlussphase zu, in der diesmal die Lauinger in doppelter Unterzahl agieren mussten. Dadurch ermöglichte man den Eichenauern den Anschlusstreffer. Da der TVL in Gegenzug die Vorentscheidung vergab konnten die Gastgeber per Siebenmeter ausgleichen. Samuel Märkl brachte die Lauinger in der Schlussminute wieder mit einem Tor in Front. Doch das Glück war an diesem Tag nicht auf der Seite der Gäste. Zehn Sekunden vor dem Schlusspfiff trafen die Eichenauer zum 29:29 Endstand. Am Ende stand ein gerechtes, aber für den TVL mehr als ärgerliches Remis zu Buche. Durch diese Punkteteilung vergaben beide Teams die Chance, sich wichtige Punkte im Kampf um das Landesliga-Final-Four zu sichern. Den Lauingern bleibt nur wenig Zeit, diese gefühlte Niederlage zu verdauen. In einer Woche werden sie den TSV Niederraunau empfangen.  

 Spielfilm: 3:1, 5:5, 10:10, 14:14; 18:18, 19:22, 24:24, 29:29

TVL: Kling, Zangl (TW); Maier (2), Zehentmaier (1), Egger (6), Zimmer (6/2), Meitinger (7), Sand (2), Biallaß, Linder, Märkl (2), Wenger (3)

 

ÜBOL mB: TSV Wittislingen – JSG Burlafingen/Neu-Ulm 26:29

(DH) Knapp mit 26:29 unterlag die männliche B-Jugend am Sonntag zuhause gegen die JSG Burlafingen/Neu-Ulm und rutscht nach diesem Wochenende auf den siebten Platz ab. In einem ausgeglichenen Match erwischten die Gäste den besseren Start und zogen zwischenzeitlich auf drei Tore davon. Bis zur Halbzeit arbeiteten sich die Wittislinger auf ein Tor heran und konnten zwischenzeitlich sogar ausgleichen. Nach der Pause das gleiche Bild wieder war es die Spielgemeinschaft aus Burlafingen und Neu-Ulm, welche die Anfangsphase dominierte und ihren Vorsprung ausbaute. Erst Mitte der zweiten Hälfte fanden die Egautaler wieder zu ihrem Spiel und verkürzten auf ein Tor. Doch in der hektischen Schlussphase fehlte die nötige Cleverness, um das Spiel noch zu Gunsten der Gasgeber zu drehen. Am Ende stand eine knappe 26:29 Niederlage auf der Anzeigetafel, welche auch Wittislingens bester Schütze Fabian Frömel mit seinen 12 Toren nicht abwenden konnte.

Spielfilm: 3:5, 7:10, 10:11; 15:19, 23:24, 26:29

TSVW: Stropek Kevin (TW); Reisacher M (6/3), Zywiczynski J (3/1), Eyring J (1), Soderer H (3),     Haller L (1), Stropek Kai, Böhm D, Bizzaro T, Reinelt F, Frömel F (12)