Spielberichte - 09.01.2016

Herren 1: HSG Lauingen/Wittislingen – SV Mering 39:29 

(UE) Den Ball abgefangen, Steilpass zu Markus Schreitt – Tor. So erlebten die Zuschauer drei der vier ersten Tore. Mit einem Blitzstart führte die HSG bereits nach zwei Minuten mit 4:0. Danach folgte eine kurze Phase in der die Chancen nicht verwertet wurden und die Gäste kamen auf ein Tor heran. Dies sollte der einzige Moment im gesamten Spiel bleiben in dem die Meringer sich Hoffnungen auf ein Erfolgserlebnis machen konnten. Die Gäste agierten über die gesamte Partie erstaunlich harmlos. Vor Weihnachten hatten sie noch durch respektable Ergebnisse auf sich aufmerksam gemacht. In dieser Partie hatten sie weder im Angriff noch in der Abwehr etwas entgegenzusetzten. Bereits zur Mitte der zweiten Halbzeit war das Spiel entschieden. Die Schwarz-Blauen führten mit 29:19. Danach wurde das Ergebnis nur noch verwaltet und es durften sich einige Spieler auf ungewohnten Positionen ausprobieren. Im zweiten Abschnitt stachen vor allem Sven Brunner im Angriff, sowie ein hervorragend aufgelegter Christian Egger im Tor heraus. „Die zwei Punkte gegen einen direkten Abstiegskonkurrenten waren extrem wichtig. Auf diesem Ergebnis lässt sich aufbauen.“, so ein zufriedener Michael Maier nach dem Spiel.

Spielfilm: 4:0, 6:5, 16:10, 21:15; 29:19; 33:24, 39:29

HSG: Egger, Kinzler; Zenetti (5/2 Siebenmeter), Wiedenmann (3), Hippeli, Wenger, Märkl (2), Friedke (3), Maier (6), Brunner (8), Schreitt A. (4), Schuster (1), Schreitt M. (7), Kronenwett

 

Damen: HSG Lauingen/Wittislingen – TSV Neusäß 37:23

(AM) Klarer Sieg für unsere Handballerinnen! Im ersten Spiel des neuen Jahres zeigten unsere Mädels trotz seuchenbelasteter Mannschaftsdezimierung eine sehr ordentliche Leistung und schossen ganze 37 Tore. Bereits zu Beginn der Partie erarbeitete man sich einen komfortablen Vorsprung, welcher auch konstant ausgebaut wurde. Die Neusäßer Abwehr agierte sehr defensiv, weshalb einfache Tore aus dem Rückraum dem zierlichen Torwart unhaltbar in die Ecken gezimmert werden konnten. Das Angriffsspiel der Gäste beschränkte sich auf den großgewachsenen Kreis und die ebenso hochgeschossene Rückraumspielerin Bettina Kappler. Die Komplexität bei dieser Konstellation lag daran, dass beim Herausgehen auf den zum Sprungwurf ansetzenden Rückraum natürlich der Kreis nicht alleine stehen gelassen werden sollte. Diese Absprache in der Deckung klappte manchmal nicht ganz so wie gewünscht, doch solange der Angriff weiterhin so gut funktionierte, brachte diese Schwierigkeit die HSGlerinnen nicht übermäßig aus der Bahn. Auch in der zweiten Halbzeit gab es nicht viel zu kritisieren. Die mittlerweile zur 5:1 gewechselte Defensive fischte die Bälle reihenweise aus dem Passspiel der Gegnerinnen und wandelte diese flott in Tore um. Nach einer kurzen Schwächephase folgte gegen Ende der Partie noch ein echtes Highlight. Die eigentlich auf dem Feld spielende Veronika Natterer, wurde für die letzten paar Minuten auf ihre frühere Position als Torwärtin eingewechselt. Dort wehrte sie mit dem Fuß einen Ball ab, welcher sich als perfekter Gegenstoß-Pass für die losgesprintete Cindy Huber entpuppte. Solch eine Aktion bekommt man nicht alle Tage zu sehen, sodass der Jubel in der Halle natürlich dementsprechend groß war. Letztendlich ertönte die Schlusssirene bei einem Spielstand von 37:23 Toren.

Spielfilm: 3:1, 10:3, 16:6; 20:7, 25:11, 32:20, 37:23

HSG: Hübner-Golnik; Exner, Menner (1), Koch, Baur (2), Huber (12/1 Siebenmter), Haselmeier (3), Natterer (11), Goller, Loibl (1 Siebenmeter), Seidl (7), Hörge

 

Spielberichte vom 31.10.2015

Herren BOL: HSG Lauingen-Wittislingen – TSV Bobingen 31:33 (14:15) 

(wm) Die HSG spielte am Samstagabend vor beeindruckender heimischer Kulisse einen tollen Handball. Leider mit schlechtem Ausgang. Ein verworfener 7-Meter und zwei Lattenkracher verhinderten in der Schlussphase einen Punkgewinn. Hoch motiviert trat die Strauch-Truppe gegen die Gäste aus Bobingen an. Nach anfänglichem Abtasten drehten die Gäste etwas auf und führten Mitte der ersten Halbzeit mit 4 Toren. Doch die Heimmannschaft, angefeuert durch die zahlreichen Fans, holte Tor um Tor auf, sodass zur Halbzeit nur ein Zähler Rückstand an der Tafel stand. In Halbzeit zwei überragten die Torhüter Egger und Neuzugang Hauf, somit konnten die Lauinger Rückraumspieler eine Drei-Tore-Heimführung herausspielen. Diese konnte am Ende aber nicht über die Zeit gerettet werden. Trainer Strauch, der am Spielfeldrand stark unterstützte, war nach dem Spiel trotzdem mit der Leistung zufrieden.

Spielfilm: 2:2, 7:9, 10:13, 14:15; 18:17, 25:22, 28:28, 31:33

HSG: Egger, Hauf; Zenetti (3), Zimmer (5), Hippeli, Brenndörfer (5), Friedke (1), Maier (8/1), Knecht, Schreitt A. (2), Schuster, Schreitt M. (7/1), Selzle (1) 

Herren BK: SV Mering III – HSG Lauingen-Wittislingen II 27:30 (12:14)

(ds) Die zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft aus Lauingen und Wittislingen trat am Samstagmittag auf fremden Hallenboden beim SV Mering zum zweiten Auswärtsspiel in der Bezirksklasse an. Nach 60 hart geführten Minuten entführten die Mannen um Trainer Karl Schreitt letztendlich verdient zwei Punkte aus fremder Halle. Anfangs konnte keine der beiden Mannschaften ein sichtliches Übergewicht erlangen. Mitte der ersten Hälfte kamen jedoch die HSGler besser ins Spiel und setzten sich durch schnell vorgetragene Konter und eine solide Abwehrleistung mit einem fünf Tore Vorsprung ab. Aufgrund von individuellen Fehlern, zu hektisch vorgetragenem Angriffsspiel und einer nicht konsequent agierenden Abwehr ließ man den Gegner aus Mering bis zur Halbzeit wieder auf zwei Tore herankommen. Trainer Karl Schreitt fand in der Kabine die richtigen Worte, denn nach dem Seitenwechsel spielten die HSGler kurzzeitig einen schönen Kombinations-Handball, wodurch man sich wieder mit vier Toren absetzen konnte. Im weiteren Verlauf des Spiels rückte jedoch der Sport immer mehr in den Hintergrund. Zunehmend harte Zweikämpfe und vor allem zu harte Fouls dominierten im letzten Drittel der Begegnung das Spiel. Ein weiterhin überfordert wirkendes Schiedsrichtergespann trug zudem dazu bei, dass in den letzten Minuten nur noch Handball „gekämpft“ wurde. Zwei Spieler aus Mering mussten folgerichtig vom Platz gestellt werden. Letztendlich gewann die Mannschaft Lauingen-Wittislingen II nicht schön, aber verdient mit 27:30. Wenn es die HSGler im nächsten Spiel schaffen, ihre individuellen Fehler abzustellen, haben sie gute Chancen sich wieder zwei Zähler zu verdienen. 

Spielfilm: 3:5, 5:10, 9:10, 12:14; 15:19, 20:21, 22:26, 27:30

HSG: Kinzler, Linder; Stark (6), Sporer (2), Gandenheimer (3), Seidl (1), Gumpp, Hillenbrand (1), Mair(6/3), Loibl (8), Sahbaz (3), Renzer, Manßhard

 

Vorberichte 31.10.15

Herren BOL: HSG Lauingen-Wittislingen – TSV Bobingen

(UE) Nach der schwachen Leistung gegen Niederraunau will die Erste der HSG Wiedergutmachung vor heimischem Publikum betreiben. Zu Gast in der Lauinger Stadthalle ist am Samstag um 19:30 Uhr der TSV Bobingen. Die Gäste rangieren mit ausgeglichenem Punktekonto im Mittelfeld der Liga. Für die HSG wäre ein Sieg dringend nötig um nicht schon zu Beginn der Saison unten in der Tabelle festzusitzen. Nachdem in Niederraunau der komplette Rückraum fehlte, kann Trainer Jörg Strauch dieses Mal wieder auf den Einsatz von Michael Meier bauen. „In diesem Spiel sind wir wieder breiter aufgestellt und können unser schnelles Angriffsspiel forcieren. Das letzte Spiel war das erste schlechte in dieser Saison. Wenn wir an die vorherigen Leistungen anknüpfen rechnen wir uns eine realistische Chance aus“, so Torwart Matthias Kinzler vor dem Spiel.


Herren BK West: SV Mering III - HSG Lauingen-Wittislingen II

(DH) Zu ungewohnter Zeit am Samstag um 13:00Uhr tritt die Reserve der HSG bei der dritten Garde des SV Mering an. Die Gastgeber belegen mit 2:2 Punkten derzeit den vierten Platz, nach der bitteren Niederlage am vergangenen Wochenende rangiert die Reserve der Spielgemeinschaft hingegen derzeit auf dem vorletzten Platz der Tabelle. Das dies keineswegs die Qualität der Mannschaft wiederspiegelt, wollen die Männer um Coach Schreitt unbedingt mit einem Sieg am Samstag beweisen und wieder zum oberen Tabellendrittel aufschließen. Verzichten müssen sie hierbei auf Torhüter Daniel Huber, der verletzungsbedingt frühestens wieder im Dezember zur Verfügung stehen wird.