Vorbericht 1. März

Damen beim Tabellenzweiten Günzburg

Nach längerer Spielpause melden sich die Wittislinger Handballerinnen wieder zurück. Gegner beim Auswärtsspiel am kommenden Sonntag (19:00 Uhr) ist die aktuell zweitplatzierte Mannschaft aus Günzburg, weshalb alles von unseren Damen gefordert sein wird. Leider ist zur Zeit mehr als die Hälfte der Mannschaft der aktuellen Grippewelle erlegen, weshalb der Tee- und Taschentuchverbrauch in Wittislingen und Umgebung wahrscheinlich deutlich angestiegen ist. Es bleibt zu hoffen, dass bis zum Wochenende der Großteil wieder spielbereit ist, denn das "Umniesen" der Gegner war eigentlich nur Plan B im Wittislinger Spielsystem. Der aus genannten krankheitlichen Gründen resultierende Trainingsverlust macht die Ausgangssituation natürlich auch nicht einfacher, weshalb es letztendlich auf den Kampfeswillen, den Biss und die von Trainerin Margit Natterer so oft dozierte "Ballgeilheit" ankommen wird. In diesem Sinne eine Gute und vor allen Dingen schnelle Besserung an die virenbefallenen Teammitglieder... und wahrscheinlich auch dem Rest von Deutschland (am)

 

Spielberichte 8. Feb. 2015


Wittislingens Handballer landen Überraschungs-Coup gegen Günzburgs Reserve

In einem packenden Lokalderby trafen die Männer des TSVW am Sonntagnachmittag auf die zweite Mannschaft des VfL Günzburg. Gegen den bis dato Tabellenzweiten gelang den abstiegsgefährdeten Gastgebern ein überraschender 30:28 Heimsieg.
Der TSV kam gleich gut ins Spiel und setzte sich von Anfang gut gegen die sehr robusten Routiniers aus Günzburg zur Wehr. Mitte der ersten Halbzeit fingen Torhüter Daniel Huber und die aufmerksame Abwehr immer wieder Bälle ab, die mit erfolgreichen Tempogegenstößen, zumeist über den schnellen Matthias Thanel, abgeschlossen wurden. Den Gästen gelangen zunehmend weniger gute Aktionen, mehrere berechtigte Hinausstellungen taten ein Übriges. So konnten sich die Egautaler durch etliche erfolgreiche Anspiele auf Kreisläufer Andy Schreitt bis zur Halbzeit mit fünf Toren absetzen.
Auch nach dem Wechsel bot sich dasselbe Bild: die Wittislinger spielten weiterhin konzentriert, während Günzburg wenig einfiel. In einer kampfbetonten Partie zeichnete sich in der entscheidenden Phase vor allem Mittelmann Markus Selzle als treffsicherer Rückraumschütze aus. So konnten die Gäste 25 Minuten lang konstant auf fünf Toren Abstand gehalten werden. In der Schlussphase verkürzte Günzburg dank einer offensiveren Deckung zwar noch, dennoch rettete der TSV diesen Erfolg mit 30:28 unter großem Jubel seiner zahlreichen Anhänger über die Zeit. Coach Werner Daumann zeigte sich hocherfreut über das beste Saisonspiel seiner Truppe: „Heute hat mein Team alles umgesetzt, was wir besprochen haben, sehr wenige Fehler gemacht und endlich die sich bietenden Chancen konsequent genutzt.“ Mit diesem Sieg hat Wittislingen zwei Plätze gutgemacht und die Abstiegsränge vorerst verlassen. (MK)

Spielfilm: 5:5, 11:9, 15:10 (HZ); 19:14, 25:19, 30:28
TSVW: Huber D., Schreitt J. (TW); Hillenbrand K., Jeratsch R. (4/2), Knecht J., Kronenwett S. (1), Loibl D. (2), Renzer S., Sahbaz M., Schreitt A. (6/1), Schuster M. (2), Selzle M. (9), Thanel M. (6), Wenger P.

Kantersieg für TSV Damen

Fast 40 Tore wurden am letzten Sonntag gegen Tabellenschlusslicht Bäumenheim geschossen, weshalb das angeknickte Ego nach der Niederlage im letzten Spiel wiederhergestellt sein dürfte. Die erste Halbzeit gestaltete sich salopp gesagt als "gemütliche Ballerrunde" für unsere Mädchen. Spielzüge mussten im Grunde genommen nicht einmal durchgeführt werden, denn auch einfaches Stoßen und Passen reichte aus, um die benötigten Lücken herauszuspielen. Daraufhin folgte ein präziser Torschuss und der Ball zappelte im Netz. Auch die Abwehr wurde nicht im gewohnten Maß beansprucht, da die Bäumenheimer Gäste anscheinend einen schlechten Tag erwischt hatten und der Deckung gegenüber keine wirklichen Lösungsansätze entgegenzusetzen hatten. Dementsprechend deutlich fiel auch der Halbzeitstand mit 22:3 Toren aus. Mit solch einem klaren Stand zum Pausenpfiff hätte sicherlich keiner gerechnet, doch man nahm die komfortable Situation natürlich dankend an. Trotz, oder auch gerade wegen diesem außerordentlichen Vorsprung wurde man von Geburtstagskind Margit Natterer mahnend zur Ordnung gerufen. In der Defensive durfte man sich nicht von der teilweise schon etwas hoffnungslosen Art des auswärtigen Teams einschläfern lassen. Den Sieg würde der Heimmannschaft zwar nicht mehr zu nehmen sein, doch auch die Tordifferenz konnte am Ende der Saison ausschlaggebend sein. Letztendlich ließ man in der zweiten Hälfte zwar trotzdem ein wenig nach, doch an der Freude über diesen hohen Sieg konnte auch das nichts mehr ändern. (am)

Spielfilm: 5:1, 12:3, 22:3; 24:6, 28:9, 34:10, 38:11
TVL Damen: Hübner-Golnik, Linder; Menner, Grguri, Baur (4), Huber (9/2 Siebenmeter), Dürk (1), Natterer V. (10/1 Siebenmeter), Mörzl (2/1 Siebenmeter), Hörger (1), Seidl (2), Hirschbolz (7), Natterer F. (2)

 

Vorberichte 8. Feb. 2015


Herren empfangen Tabellenzweiten

Am Sonntag um 17:00 Uhr empfangen die Herren des TSV mit der Reserve des VfL Günzburg den aktuellen zweitplatzierten der Bezirksliga.
Nach dem knappen Sieg aus der Vorwoche erwarten die Egautaler dieses Wochenende eine denkbar schwerere Aufgabe, den der Gegner in dieser Woche gehört zu den klaren Aufstiegskandidaten und konnte schon das Hinspiel mit 35:27 klar für sich entscheiden. In der Rückrunde sind die Günzburger noch ungeschlagen und mussten lediglich beim VSC Donauwörth einen Punkt abgeben. Vor allem die stabile Abwehr und die routiniert vorgetragenen Angriffe der Gäste wurden dem TSV damals zum Verhängnis. Will man im Rückspiel eine bessere Figur abgeben und nicht wieder unter die Räder kommen, muss im Gegensatz zur Vorwoche eine deutliche Leistungssteigerung her. Im Angriff müssen die herausgespielten Chancen konsequent genutzt werden und die Abwehr muss über die vollen 60 Minuten hart arbeiten. (DH)

Damen: Pflichtsieg ist angesagt!
Am kommenden Sonntag, den 08.02.2015 empfangen die Wittislingerinnen das aktuelle Tabellenschlusslicht aus Bäumenheim. Nachdem unsere Damen beim vergangenen Aufeinandertreffen gegen Haunstetten sich unglücklicherweise eine Niederlage eingefahren haben, müssen die Fahnen nun unbedingt wieder auf Sieg gestellt werden. Der Platz unter den ersten drei Tabellenrängen muss schließlich verteidigt werden. Auch vermeintlich schwächere Gegner können hierbei sehr gefährlich werden. Ist man selbst die favorisierte Mannschaft, hat man damit auch den Druck auf seiner Seite, während der Außenseiter frei aufspielen kann. Beruhigend ist hierbei allerdings der Blick auf das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams. Dieses wurde damals souverän mit einer Differenz von +14 Toren gewonnen. Um diesen Erfolg nochmals vor heimischem Publikum wiederholen zu können, hofft die Heimmannschaft auf ein besseres Zusammenspiel als in den vergangenen Partien. (am)