Vorberichte 25. Okt. 2014

Herren beim VfL Günzburg II
Zum zweiten von vier Auswärtsspielen in Folge reisen die Wittislinger Herren am Samstag bereits um 15:30 Uhr zur BOL-Reserve des VfL Günzburg.
Um jedoch auch den zweiten Auswärtssieg der Saison einzufahren muss die Leistung und vor allem die Torausbeute deutlich gesteigert werden. Noch vor einer Woche verschlief man die erste Hälfte komplett und musste sich durch eine deutliche Leistungssteigerung nach der Pause den Sieg hart erkämpfen. Gegen die routinierten Günzburger darf man sich so etwas nicht erlauben, wenn man nach 60 Minuten den Platz als Sieger verlassen will. Nicht nur der Angriff auch die Abwehr muss einen Sahnetag erwischen um gegen die gut eingespielten Gastgeber bestehen zu können.
Verstecken müssen sich die Egautaler aber auf keinen Fall, denn die zweite Hälfte im Königsbrunnspiel hat gezeigt, dass man mit dem nötigen Kampfgeist und der richtigen Einstellung einiges bewegen kann.  (DH)

Damen in Bäumenheim
Am Samstag, den 25.10.2014 findet das zweite Auswärtsspiel der Wittislinger Handballerinnen statt. Diesmal geht es zum aktuell Tabellenletzten nach Bäumenheim. Die dortige Mannschaft spielt schon seit längerer Zeit in der hiesigen Liga, weshalb die meisten Spielerinnen durchaus untereinander bekannt sind. Hinblicklich der letzten, nicht wirklich zufriedenstellenden Partie gegen Haunstetten, wird jene Kenntnis über die Spielweise der Gastgeber hoffentlich hilfreich sein. Im letzten Training wurde lange über die Probleme im Zusammenspiel gesprochen. Leider lässt sich diese Baustelle nur sehr schlecht beseitigen, da viele Spielerinnen durch Studium und Beruf oftmals verhindert sind. Letzten Endes bleibt jedoch der positive Blick in die Saison bestehen; schließlich sollte mit jedem weiteren Spiel automatisch ein Stückchen mehr Routine in die Mannschaft Einzug halten. (am)

 

Spielberichte 17./18. Okt. 2014

Wittislingens Handballmänner gewinnen nach toller Aufholjagd in Königsbrunn

Im zweiten Auswärtsspiel traten Wittislingens Herren am Samstagabend beim Tabellenletzten BHC Königsbrunn an. Nach großen Schwierigkeiten in der ersten Hälfte siegten die Gäste mit einer Energieleistung im zweiten Durchgang doch noch verdient mit 26:28.
Auch dieses Mal gingen die Gäste in der Abwehr von Beginn an konzentriert zu Werke. Wie in den letzten Spielen auch, versiebte der TSVW jedoch im Angriff zahlreiche dicke Chancen, u.a. mehrere Siebenmeter und Tempogegenstösse. Dadurch wurde die sehr junge Truppe der Königsbrunner unnötig stark gemacht und aufgebaut. Mit fortgeschrittener Spielzeit wurde der Gästeauftritt immer lustloser, so dass es zu recht mit einem Viertore-Rückstand in die Halbzeit ging.
Mit seiner sehr lautstarken Pausenansprache muss Coach Werner Daumann wohl die richtigen Punkte angesprochen haben, denn die Egautaler kamen viel entschlossener aus der Kabine, hielten dagegen und holten Tor um Tor auf. In der aufgeheizten Stimmung verlor der Gastgeber bereits kurz nach dem Wechsel einen Spieler mit Rot. In der 42. Minute konnte Wittislingen dann wieder ausgleichen zum 20:20. Mit zwei Kreisläufern im Angriff und einer 5:1-Deckung in der Abwehr bekam man die Partie zusehends in den Griff und konnte sechs Treffer in Folge erzielen. Dann folgte nochmals eine Schwächeperiode der Gäste, so dass der BHC in der 51. Minute seinerseits wieder ausglich zum 23:23. In der zerfahrenen Schlussphase dezimierte sich Königsbrunn erneut selbst durch eine rote Karte gegen einen seiner Spieler und eine weitere, kuriose rote Plakette für den Zeitnehmer. Letztlich zeigte sich der TSV abgeklärter und gewann verdient nach einer starken Reaktion in Hälfte zwei mit 26:28.  (mk)

Spielfilm: 6:4, 10:7, 14:10 (HZ); 20:17, 22:23, 26:28
TSVW: Huber D., Schreitt J. (TW); Schreitt M (11), Knecht J. (1), Hillenbrand K., Gumpp P., Kronenwett S., Eiba M. (3), Loibl D., Thanel M. (4/1), Jeratsch R. (3/1), Schuster M. (4), Renzer B., Schreitt A. (2).

Damen spielen nur Remis

Enttäuschende Leistung der Wittislinger Damen. Mit Hängen und Würgen konnte in letzter Minute noch das Unentschieden gesichert werden. Doch fangen wir lieber von Vorne an! Unser Team startete mit guter Laune in die Partie, da man froh war, dass der Großteil der Verletzten wieder einigermaßen spielbereit war. Allerdings wurde diese Stimmung schnell vom Gegner aus Haunstetten zunichte gemacht. Ein ums andere Mal konnten die Rückraumspielerinnen der Gäste dankend durch die Bordlücken in der TSV Abwehr spazieren, da dort die Aufteilung von Kreis und Rückraumspielern einfach nicht gelingen wollte. Im Angriff konnte man zwar einige Akzente setzen, doch diese reichten nicht aus um sich zum Ende der ersten Halbzeit die Führung zu erobern. Ziemlich desillusioniert und ratlos saßen unsere Mädchen während der Pause in der Kabine und versuchten sich durch neue Anweisungen und gegenseitiges Anfeuern erneut zu motivieren. Zu Anfang der zweiten Spielhälfte zeigte sich, dass dies scheinbar erfolgreich war, denn die Differenz von drei Toren wurde sogleich überbrückt. Gerade als unsere Wittislingerinnen augenscheinlich richtig in Schwung gekommen waren, zog der gegnerische Trainer allerdings die Notbremse und setzte seine Time-out Karte ein. Leider ging sein Plan auf, denn das Spiel wurde von einer Sekunde zu einer wahrlich vogelwilden Balljagd. Im Prinzip spielte sich das gesamte Geschehen für gefühlte Stunden fast ausschließlich auf Hohe der Mittellinie ab. Ständig verlor ein Team den Ball, stürmte Richtung gegnerisches Tor und ließ sich das Spielgerät wieder abnehmen.Chance um Chance wurde vergeben, sodass das Publikum aus dem Aufschreien gar nicht mehr hinaus kam. Das Ende vom Lied war allerdings die erneute Führung der Gäste. Allerdings gab sich die Heimmannschaft nie auf und erkämpfte sich zum Schluss wenigstens noch einen Punkt für die Tabelle. Rückblickend muss man sich nun fragen, woran diese wirklich teilweise meilenweit unter dem eigentlichen Niveau befindliche Leistung gelegen haben kann. Zum Einen könnte eine mögliche Erklärung im Trainingsausfall der fußkranken Fraktion gefunden werden, was wiederum die wackelige Abwehr rechtfertigen würde. Des Weiteren kennt sicherlich ein Jeder die Unsicherheit, welche man nach einer Verletzung noch längere Zeit mit sich herumträgt. Somit wurde vielleicht der Entscheidende Ausfallschritt zur Seite, oder das impulsive Antreten letztendlich von einem kleinen "Nein, tu's nicht, könnte weh tun..." - Gedanken verhindert, weshalb die letzte Instanz des Öfteren gefehlt hat. Des Weiteren sollten noch die reichlichen Siebenmeterpfiffe des Schiedsrichters für die Gäste erwähnt werden, welche nicht immer wirklich nachzuvollziehen waren. Trotzalledem sollte man sich natürlich zu allererst an die eigene Nase fassen und sich, in Hinblick auf die nächste Partie gegen Bäumenheim am kommenden Samstag, auf die Verbesserung der offengelegten Problemstellen konzentrieren.  (am)

Spielfilm: 2:1, 7:9, 9:12; 12:12, 14:15, 16:18, 18:18
TSV Damen:Hübner-Golnik, Linder; Menner, Grguri (1), Baur (2), Huber (11/2 Siebenmeter), Dürk, Baumgärtner, Hörger (1), Seidl (3), Lovrekovic

 

Vorbericht 18./19. Oktober 2014

Herren und Damen gegen Tabellenschlußlichter

(DH) Bereits am Samstagabend um 20:00 Uhr treten die Herren des TSV Wittislingen beim Tabellenletzten BHC Königsbrunn an.
Nach der doch ziemlich deutlichen Niederlage gegen den Spitzenreiter Donauwörth wollen sich die Egautaler dieses Wochenende die ersten Punkte in fremder Halle sichern. Die Königsbrunner stehen mit 0:6 Punkten am Ende der Tabelle und warten ihrerseits auf den ersten Sieg nach drei Niederlagen in Folge. Den Trainern Daumann und Wengert steht voraussichtlich wieder eine volle Bank zur Verfügung und die Motivation beim Aufsteiger ist ungebrochen hoch. Weshalb man mit viel Selbstvertrauen anreisen wird. Unterschätzen sollte man den BHC, der mit einem Sieg mit den Gästen gleichziehen könnte, dennoch nicht. Vor allem die Chancenauswertung muss sich deutlich verbessern, um nicht mit einer Enttäuschung im Gepäck die Heimreise antreten zu müssen.

(am) Invalidenlager der Wittislinger Handballerinnen rafft sich zusammen. Dank dem letzten Auswärtsspiel gegen Gundelfingen, gab es für fünf unserer Mädchen zunächst einmal eine unfreiwillige Trainingspause. Anna Baur, Cindy Huber, Karin Exner, Tamara Hirschbolz und Veronika Natterer gingen fußbehindert vom Feld - ein herber Rückschlag für die Mannschaft! Infolgedessen musste auch die eigentlich auf letzten Sonntag festgelegte Auswärtspartie gegen Leipheim verletzungsbedingt in den November verschoben werden. Am 19.10.2014 um 17:00 Uhr steht nun allerdings schon das nächste Heimspiel gegen die Gäste aus Haunstetten an. Um nicht mit leerer Auswechselbank antreten zu müssen, gingen die fußkranken Wittislinger Kandidaten zur Offensive über. In die gedehnten Bänder wurde schlichtweg ein Knoten gemacht und den überreizten Sehnen wurde zur Beruhigung eine Geschichte nach der anderen vorgelesen und Kamillentee gereicht. Scherz beiseite - man hofft einfach darauf, dass die Woche Verschnaufpause zumindest bei den kleineren Verletzungen Besserung gebracht hat und versucht im Spiel so lange wie möglich mitzuhalten. Selbstverständlich wird niemand mit akuten Schmerzen auf die Platte gestellt! Nun aber weg vom Krankenlager und hin zum Gegner! Haunstetten IV liegt derzeit auf dem letzten Tabellenplatz, mit zwei von zwei verlorenen Spielen. Demzufolge sollte man im Grunde genommen von einem Pflichtsieg sprechen. Es gibt für eine Mannschaft jedoch nichts schlimmeres, als überheblich gegen einen unbekannten Kontrahenten anzutreten. Es gilt also wachsam und konzentriert zu bleiben. Nichtsdestotrotz sollte der Sieg natürlich immer das erklärte Ziel sein.