Vorbericht Damen 19: Jan 2014

Damen wollen Verfolger Augsburg abschütteln

Eine schwere Auswärtsaufgabe müssen die Wittislinger Damen am Sonntag um 14:30 bei der TSG Augsburg lösen. 
Nach einem schwachen Saisonstart hat sich die Augburger BOL Reserve bis auf den vierten Tabellenplatz hochgearbeitet.  Vor allem zuhause sind die Fuggerstäder eine Macht und haben bisher nur ein einziges Spiel in der Lechhausener Halle verloren. 
Die Wittislinger Mädels haben sich aber fest vorgenommen diesen Heimnimbus zu brechen und ihren zweiten Tabellenplatz weiter zu verteidigen.  Dazu müssen sich die Egautalerinnen aber im Abwehrverhalten verbessern, hatte doch Lauingen am letzten Wochenende einige Schwachstellen aufgezeigt.
Sarah Haselmeier steht nach Ihrer Verletzung noch nicht im Kader, dafür kehrt Abwehrchefin Sarah Huber wieder ins Team zurück.

 

Archiv-Fund

Hab letztens durch Zufall einen Archiv-Fund gemacht!

Unser Vereinsmitglied Bernd Hihler hat im Urlaub 1995 den am 4. Okt. 2012 verstorbenen Handballweltmeister Erhard Wunderlich getroffen. Spontan wünschte er in schriftlicher Form unserem TSV Wittislingen alles Gute für die kommende Saison.

Erhard Wunderlich, genannt Sepp (* 14. Dezember 1956 in Augsburg; † 4. Oktober 2012 in Köln), war ein deutscher Handballspieler. Seine Spielposition war Rückraum links.


 

Spielberichte 11./12. Jan 2014

Damen: Gute Schlußviertelstunde reicht für Derbysieg

In einem kampfbetonten, aber fairen Lokalderby hielten die Gäste aus Lauingen das Spiel lange offen. Erst Mitte der 2. Hälfte setzten die Wittislinger ihre konditionelle Überlegenheit in einen klaren 35:26 Erfolg um.
Im ersten Spielabschnitt gelang es den jungen TSV Mädels nicht sich gegen einen sehr kampfstarken TVL abzusetzen. Immer wieder kamen die beiden Lauinger Torjägerinnen Kleiber und Natterer zum Torabschluß. Die Wittislinger dagegen agierten oft überhastet, leisteten sich zu viele leichte Ballverluste und scheiterten ein ums andere Mal mit klarsten Torchancen an der TVL Keeperin.
Unglücklicherweise verletzte sich auch Wittislingens Sarah Haselmeier am Sprunggelenk und konnte ihr Team nur noch von der Bank aus anfeuern.
Das Resultat dieser zerfahrenen Spielhälfte 14:13.
Doch nach dem Wechsel platzte dann endlich der Knoten. Mit einer offensiven und aktiven Abwehrarbeit zwangen die Wittislinger den TVL immer wieder in kraftraubende Zweikämpfe. Dieses intensive Spiel konnten die Gäste konditionell nicht durchstehen. Die schnellen TSV Mädels dagegen erhöhten nochmals das Tempo und zogen mit Gegenstößen und schönen Spielzügen von 24:21 auf 30:21 davon.
Trotz des letztlich klaren 35:26 Siegs blieben einige nachdenkliche Gesicht auf Wittislinger Seite: Der TVL hatte einige Schwachstellen in der Abwehr der Egautalerinnen aufgezeigt, an denen es in den nächsten Trainingseinheiten zu arbeiten gilt… (jfr)

Spielfilm: 4:4, 8:8, 14:13 ; 20:16, 24:21, 30:21, 35:26
TSV:  Lovrekovic S., Weber; Huber C. (13/2), Michl (4/1), Seidl (4), Hirschbolz (4), Dürk (4/2), Koch (2), Baumann (1), Brose (1), Schmied (1), Lovrekovic M. (1), Haselmeier

TVL: Hübner-Golnik (1); Kleiber (13), Natterer (9/2), Baur (2), Hörger (1), Grguri, Exner, Baumgärtner, Hapke,

Trotz holprigem Verlauf beschließen die Herren 1 einen erfolgreichen Heimspieltag des TSV Wittislingen

Am vergangenen Sonntag trafen sich die Mannen um Trainer Matthias Wengert nach der Winterpause zum ersten Rückrundenspiel gegen den TSV Bäumenheim.
Nach einem ausgeglichenen Start konnten sich die Gastgeber zwischenzeitlich einen 4 Torevorsprung erarbeiten, welcher allerdings durch Fehler und Abstimmungsschwierigkeiten in der Abwehr schnell wieder verspeilt wurde. Die Probleme in der Abwehr übertrugen sich dann auch noch in das Angriffsspiel des TSV und statt der gewohnten Routine in den Abläufen wurde den zahlreichen Zuschauern überhastete und unkonzetrierte Abschlüsse gezeigt.
Diese Phase nutzten die Gäste gekonnt aus und holten Tor für Tor den Rückstand auf und konnten die Wittislinger mit einem 14:15 Rückstand in die Halbzeitpause zwingen. Die zweite Hälfte begann genau so holprig und erlaubte es dem TSV Bäumenheim einen 4 Tore Vorspung zu erarbeiten.
Kurz bevor das Spiel drohte zu Gunsten der Gäste umzuschlagen, ging ein Ruck durch die Heimmannschaft und der gewohnte Kampfgeist war wieder ersichtlich. Durch einige schnell vorgetragene Angriffe und Gegenstöße wurde der Rückstand wieder ausgeglichen. Desweiteren trugen schöne Einzelaktionen von Markus Schreitt, Michael Eiba und Stefan Kronewett bei den Ausgleich in einen Vorsprung zu verwandeln. Trotz anhaltender Abwehrprobleme der Egautaler, war es den Gästen nicht mehr möglich den Rückstand aufzuholen.
Zum Spielende stand dann trotz des holprigen Verlaufs dennoch ein versöhnlich 35: 31 für den TSV Wittislingen auf der Anzeigetafel. Bis zum nächsten Spiel am kommenden Sonntag gegen Ichenhausen, gilt es wieder die gewohnte Routine zu finden.

Für den TSV Wittislingen spielten:
Daniel Huber (TW), Daniel Rszoska (TW), Markus Schreitt (9 Tore), Rainer Englet (5), Stefan Kronenwett (7/davon 4 Siebenmeter), Michael Eiba (4) Andreas Schreitt (1), Dominik Loibl, Matthias Thanel (4), Rene Jeratsch (5/2)

 Wittislingens Herren 2 kassieren unnötige Niederlage

Nicht recht in Schwung kam die zweite Mannschaft des TSVW am Samstagabend in der Wittislinger Schulsporthalle im Heimspiel gegen Haunstetten 3. Insgesamt wäre mehr drin gewesen, doch Wittislingen verlor unnötig mit 24:26.
Beide Teams begannen vorsichtig. Mitte der ersten Hälfte war das Spiel dann wieder völlig ausgeglichen beim 5:5. Durch lasches Abwehrverhalten und unkonzentriertes Angriffsspiel vermasselten die Gastgeber einen besseren Spielverlauf, so dass man mit einem Tor Rückstand in die Pause ging.
Nach dem Wiederbeginn agieren beide Teams zunächst eher unglücklich und begingen zahlreiche einfache Fehler. Die Gäste aus Augsburg fingen sich Mitte des Schlussabschnitts und setzten sich mit einigen Toren ab. In den letzten zehn Minuten rafften sich die Egautaler nochmals auf und kamen, angetrieben von den Rückraumspielern, bis auf ein Tor heran.
Leider wurden dann auch in dieser Phase die Chancen nicht konsequent genutzt, so dass man unnötig mit zwei Toren unterlag. Coach Achim Soderer hatte daher nach Spielschluss für sein junges Team eine echte Handballweisheit auf Lager: „Fußball spielt man mit dem Fuß, Handball mit dem Kopf! Hätten wir uns heute den Gegner etwas mehr ausgeguckt, wäre der Sieg drin gewesen.“

Spielfilm: 4:2, 7:7, 11:12 (HZ); 17:17, 20:24, 24:26
TSVW: Brümmel P. (TW); Renzer S. (2/2), Hillenbrand K. (2), Knecht J. (3/1), Seidl H. (5), Jeratsch R. (3/1), Loibl D (6), Gumpp P. (3), Männl P., Reisacher M.