Spielbericht 1. März 2015


Damen: Punkteverlust beim VfL Günzburg.


Entgegen der bereits im Vorbericht geäußerten Befürchtungen, hatten alle Wittislinger Damen die Grippe so weit überstanden, dass man mit voller Teamstärke die Reise zum Gegner antreten konnte. Leider reichte auch eine gut besetzte Bank nicht aus, um gegen die Gastgeber bestehen zu können. Bereits von Beginn an wurde wie erwartet ein hohes Tempo gegangen, weshalb die noch angeschlagenen und konditionell unterlegenen TSVlerinnen schon recht bald am Limit spielten. Hinzu kam eine gehörige Portion Wurfpech, sodass schnell etwas Frust aufkam. Prinzipiell war allen Mannschaftsmitgliedern bewusst, dass das Heimteam nur durch viel Bewegung im Angriff auseinander gespielt werden konnte. Das hieß schnelles und druckvolles Stoßen, viele Positionswechsel und ein sicheres Passspiel. Dies kostet aber alles sehr viel Kraft und Puste, weshalb das Konzept nicht ausreichend umgesetzt werden konnte. Das Resultat war eine durchgehend hohe Führung der Günzburger Spielerinnen. Ab der letzten Viertelstunde merkte man allerdings, dass zumindest die Abwehr der Gäste um einiges besser funktionierte als am Anfang der Partie. Hätten die Mädchen genau dieses Zusammenspiel in Kombination mit freien Atemwegen die vollen 60 Minuten durchziehen können, würde das Ergebnis sicherlich etwas anders aussehen. Hätte, hätte, Fahrradkette, es hilft alles nichts: die zwei Punkte bleiben trotzdem in Günzburg. (am)
Spielfilm: 3:1, 10:4, 15:7; 18:9, 20:12, 24:14, 26:18
TSV-Damen: Hübner-Golnik, Linder; Menner, Grguri, Baur, Huber (3), Dürk, Natterer V. (10/2 Siebenmeter), Mörzl, Hörger, Seidl (1), Hirschbolz (3), Natterer F., Lovrecovic (1)